Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Angeln 08 2021

  • Text
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Februar
  • Kappeln
  • Husum
  • Kinder
  • Telefon
  • Silberstedt
  • Menschen
  • Kropp
  • Moinmoin
  • Angeln
  • Www.moinmoin.de

SEITE 2

SEITE 2 Schleswig/Angeln - 24. Februar 2021 - Seite 2 Schleswig sagt Viking -Triathlon ab Schleswig (mm) – Auch in diesem Jahr wird es keine Premiere des Viking-Triathlons in Schleswig geben. Wie schon im letzten Jahr haben sich die Organisatoren viele Gedanken gemacht, schließlich aber nicht bis zur letzten Minute mit einer Entscheidung warten wollen. Das es am 6. Juni 2021 größere Veranstaltungen geben wird, zweifeln Helge Schütze und Ralf Krabbenhöft vom Orga-Team an. „Auch haben wir uns dagegen entschieden, eine Veranstaltung nur für Geimpfte durchführen zu wollen“, führen sie fort. Ebenso möchten sie keine Schnelltests am Tag des Starts abnehmen. „Wenn wir uns mit der Vermutung irren, ist dies unterm Strich positiv“, ergänzen die beiden. Können dann jedenfalls die Sportler an anderen Wettkämpfen teilnehmen. Ob alle guten Dinge drei sind, wird die Zukunft zeigen. Ein Termin für eine dritte Premiere steht derzeit noch nicht fest. BITTE... kaufen Sie Zwiegespaltene Stimmung: Kitas und Schulen weiter geschlossen Fortsetzung von Seite 1 Bis zur Öffnung – nicht vor dem 01. März – gilt für die Stadt Flensburg und den Kreis Schleswig-Flensburg vorerst: „In den Grundschulen findet ausschließlich eine Notbetreuung statt. Die Schülerinnen und Schüler lernen auf Distanz. Ausschließlich die Abschlussklassen werden unterrichtet, wobei weiterhin strenge Hygieneregeln gelten. Für alle Jahrgangsstufen außer den Abschlussklassen gilt, dass es bis auf weiteres nicht möglich ist, Klassenarbeiten in Präsenz zu schreiben.“ In allen Schulen gilt die Pflicht, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz, umgangssprachlich OP-Maske genannt, zu tragen. Das gilt für alle Schülerinnen und Schüler gleich welcher Jahrgangsstufe und natürlich für Lehrkräfte und alle anderen an Schule Beschäftigten. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen sowie den Lehrkräften und sonstigen Beschäftigten an Schulen werden bis Ostern zwei Mal die Woche kostenlose Testmöglichkeiten auf das Coronavirus angeboten. Dafür stellt das Land Mittel in Höhe von bis zu 17,2 Millionen Euro bereit. Sind die Kitas und Grundschulen auf die Öffnungen vorbereitet und wie fühlen sich Personal und Kinder dabei? „Die momentan eher unklare Situation macht uns natürlich wesentlich mehr Arbeit, aber wir sind mit guten Konzepten sowohl auf eine Verlängerung des Distanzunterrichts, als auch auf den Präsenz- oder Wechselunterricht vorbereitet“, sagt Gertrud Lorenzen, Schulleiterin der Georg-Asmussen-Schule in Gelting. „Wir vermissen unsere Kinder und die Kinder vermissen die Schule. Einige Kinder sind richtig traurig darüber, nicht Gertrud Lorenzen, Schulleiterin der Georg-Asmussen-Schule Gelting Fotos: Kasischke in die Schule zu dürfen, andere Kinder weisen sogar depressive Stimmungen auf. Die Kinder vermissen die Schule auch als wichtigen sozialen Ort, als Ort der Begegnung mit Freunden und Lehrkräften“, so Lorenzen. Andrea Keyser, Schulleiterin der Grundschule in Steinbergkirche, beschreibt eine gewisse Enttäuschung innerhalb des Kollegiums. Man befinde sich in eine Gemengelage von Gefühlen. „Unser Beruf ist dafür da, um mit Kindern im Präsenz-Unterricht zu arbeiten und wir hätten alle unsere Kinder natürlich gerne bei uns in der Schule gehabt. Auf der anderen Seite müssen wir Menschen auf den Virus reagieren. Letztendlich geht es um den Gesundheitsschutz sowohl bei den Kindern, als auch bei dem Personal“, so Keyser. Wann und wie es weitergehen wird, wisse man nicht, aber man wisse, dass man immer einen Plan B und C in der Schublade haben müsse - „und das haben wir natürlich“, sagt die Schulleiterin. „Den Kindern geht es nicht gut in dieser Situation. Wir werden sehr viel digitale Präsenz anbieten, um mit den Kindern zu sprechen und den Kindern gegenüber auch gute Laune und Zuversicht zu versprühen“, so Keyser. Die Entscheidung jetzt für den Kreis Schleswig-Flensburg sei absolut nachvollziehbar, aber es Ute Matzen, „Villa Kunterbunt“ fühle sich auch ein bisschen so an, als hätte man sich nicht den Erfolg abholen dürfen, für den man monatelang gearbeitet hat – „und plötzlich spinnt das Virus hier bei uns im Kreis Schleswig-Flensburg herum, da müssen wir jetzt gemeinsam durch“, sagt Andrea Keyser. Auf die Kinder gefreut hatten sich auch die Kitas in Sörup und Glücksburg. Ute Matzen („Villa Kunterbunt“, Sörup) und Taissja Jochims (DRK-Kindertagesstätte Glücksburg) sagen übereinstimmend, dass die Corona bedingten Umstände alles andere als angenehm seien, aber dass man gerne wieder in den „Corona- Regelbetrieb“ übergegangen wäre. „Die Leere und Ruhe im Notbetrieb ist einfach untypisch für eine Kita. Hier herrschen normalerweise Trubel und Heiterkeit – das vermissen wir“, sagt Ute Matzen. Weder in Grundschulen noch in Kitas lassen sich schon aus pädagogischen Gründen die vorgeschriebenen Abstände einhalten. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist das Personal einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Angst um die eigene Gesundheit werde aber von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlich empfunden und bewertet – die Stimmung sei zwiegespalten, berichten Schul- und Kita-Leitungen. Kontaktlos in der Gemeindebücherei Süderbrarup (mm) – Seit Mitte Januar, bietet die Gemeindebücherei Süderbrarup einen Bestell- und Abholservice für ihre Leser an. Gern darf man hier Wünsche per Mail oder Telefon nennen oder einen Wunschzettel in den Briefkasten legen. Wer Nachschub und nicht weiß was, hat die Möglichkeit eine Überraschungstüte mit bis zu fünf Medien zu bestellen. Nutzer der Gemeindebücherei vereinbaren bitte einen Abholtermin, um die kontaktlose Übergabe zu den üblichen Öffnungszeiten möglich zu machen. Die MailAdresse lautet: info@buecherei-suederbrarup. de, Telefon 04641 1080. Online im Café TiLo Kaffeetrinken Schleswig (mm) – Leider ist das beliebt Café „TiLo“ vom Mehrgenerationenhaus im Lollfuß zurzeit noch aufgrund von Corona geschlossen. Das soll allerdings niemanden daran hindern, sich nicht doch mit anderen Personen auszutauschen, zu lachen und Spaß zu haben. Das MGH/TiLo bietet ab sofort jeden Mittwoch um 10 Uhr den neuen „Kaffee-Schnack“ an. „Wer möchte nimmt sich zuhause eine Tasse Kaffee/Tee, macht den Laptop oder das Smartphone an und dann wird ausgiebig eine Runde geschnackt“, so Ulrich Krusekopf vom Mehrgenerationenhaus in Schleswig. Die Teilnahme findet sicher von zuhause aus per Videochat statt. Interessierte brauchen sich davor nicht zu scheuen. Wer sich für eine Teilnahme interessiert, möge sich bitte beim MGH/KI- BIS unter 04621 27748 oder info@kibis-sl.de melden. Sie bekommen dann einen Link und bei Bedarf auch technische Unterstützung. V O R O R Liebe Leser*innen, aufgrund der erneuten Verlängerung des Lockdowns bleiben weiterhin viele lokale Einzelhandelsbetriebe, Dienstleister und Gastronomiebetriebe geschlossen, bieten aber in vielfältiger Weise Angebote in Bereichen wie Click and Collect, Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienst an. Nutzen Sie diese Angebote und kaufen Sie VOR ORT - wir danken Ihnen für Ihren persönlichen Beitrag zum Erhalt der lokalen Geschäfte und Betriebe! Ihre Teams der Wochenzeitungen T © ktv-verlag Vogelgrippe: Tote Wildvögel im Bereich um Kappeln Kappeln/Kreis Schleswig/ Flensburg (mm) – In den letzten Tagen sind zahlreiche verendete Wildvögel im Kreisgebiet, insbesondere auch im Bereich um die Stadt Kappeln, aufgefunden worden. Sie werden aktuell im Landeslabor Neumünster bzw. am Friedrich- Loeffler-Institut (FLI) auf das Geflügelpestvirus untersucht. Um die Nutztierbestände im Kreis zu schützen, hat das Veterinäramt des Kreises im November 2020 eine Allgemeinverfügung erlassen. Seit diesem Zeitpunkt müssen Hühner, Enten & Co im Kreisgebiet und in der Stadt Flensburg im Stall bleiben. „Die Gefahr von Ausbrüchen ist weiterhin hoch. In Schleswig-Holstein wie auch in Niedersachsen gab es mehrere Vogelgrippe-Ausbrüche – auch in größeren Nutztierbeständen. Ich gehe daher aktuell davon aus, dass das Aufstallgebot bis Ostern andauern wird. Ich appelliere daher an alle Tierhalter, die geltenden Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin einzuhalten, da die Geflügelpest eine hochansteckende Viruskrankheit bei Vögeln darstellt. Auch wenn das Wetter jetzt besser wird: Geflügel muss im Stall bleiben.“, appelliert der Leiter des Kreis-Veterinäramtes Dr. Volker Jaritz. Darüber hinaus mahnt Dr. Jaritz, tot aufgefundene Wildvögel beim zuständigen Ordnungsamt zur unschädlichen Entsorgung zu melden und kranke oder verletzte Vögel in der Natur zu belassen und nicht aufzuschrecken. Der gut gemeinte Tierarztbesuch mit solchen Tieren hat unbedingt zu unterbleiben, um einer weiteren Seuchenverschleppung entgegenzuwirken. „Wir wissen, dass das Sterben von Tieren für Beobachtende nur schwer zu ertragen ist“, sagt der leitende Amtsveterinär Dr. Jaritz. „Aber das einzige, was man in diesem Moment noch für einen Vogel tun kann, ist Respekt zu zeigen und ihn friedlich sterben zu lassen. Wer sich ihm nähert, löst einen Fluchtreflex aus ... weiter auf www.moinmoin.de Foto: Pixabay Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln......38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Erste digitale Ratsversammlung Schleswig (mm) – Die Ratsversammlung der Stadt Schleswig wird am Montag, den 1. März 2021, ab 16:30 Uhr das erste Mal als digitale Sitzung durchgeführt. Die Sitzung wird über die städtische Homepage www. schleswig.de übertragen. Um den öffentlichen Zugang zur Sitzung zu gewährleisten, erfolgt zusätzlich zur digitalen Sitzung eine Übertragung des öffentlichen Sitzungsteils in den Räumlichkeiten der HEIMAT. In der Sitzung wird die Ratsversammlung der Stadt Schleswig u.a. einen Beschluss über die Fortführung der Planung zur Ertüchtigung, Modernisierung und Erweiterung des Heimatgebäudes zum Kulturhaus „Auf der Freiheit“ fassen. Die Tagesordnung und deren Vorlagen sind im Ratsinformationssystem einsehbar. Online: Babys Nahrung selbst gemacht Schleswig (mm) – Selber kochen oder Gläschen? Vollwertig, vegetarisch oder andere Alternativen? Breikost oder „Baby-led Weaning“ (der stressfreie Beikostweg) – welche Möglichkeiten habe ich? In diesem Kurs erhalten interessierte Eltern viele Informationen rund um das Thema Babynahrung und deren Herstellung bzw. Einführung. Der Kurs findet online statt am Montag, 15. März von 19 bis 21:30 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich (Kursnr.: 21180-1, Dozentin: Vera Brinkmann, päd. Diätassistentin). Anmeldung/Informationen: Ev. Familienbildungsstätte Schleswig, Tel.: 04621 98410, Mail: info@fbs-schleswig.de, über Homepage: www.fbsschleswig.de Abholservice in der Stadtbücherei Schleswig (mm) – Da die Stadtbücherei Schleswig aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht öffnen darf, bietet sie einen Abholservice an, der auf rege Nutzung stößt. Interessierte Bürger*innen können per Telefon oder E- Mail die Medien der Stadtbücherei vorbestellen und zur vereinbarten Zeit abholen. Ein Online-Katalog auf der Homepage der Stadtbücherei ermöglicht einen Überblick über den gesamten Medienbestand. Neben Büchern und Zeitschriften werden auch Filme, Gesellschafts- und Computerspiele angeboten. Ob also mit der Familie das Spiel des Jahres „Pictures“ ausprobiert oder eigene Seife hergestellt werden soll – das Angebot der Stadtbücherei bietet für Jung und Alt jede Menge Abwechslung statt Langeweile. Die Kontaktdaten lauten: Internet: www.buecherei-schleswig.de E-Mail: stadt-buecherei@schleswig.de Telefon: 04621 24491 Drei IC-Züge halten ab März in Schleswig Fortsetzung von Seite 1 Ob ein Halt in Schleswig künftig auch in der Gegenrichtung gegeben sein wird, hängt von den schon seit langem laufenden Gesprächen zwischen der dänischen Justiz und dem Bundesinnenministerium ab. Das Problem an dieser Stelle ist, dass die Beamten der Bundespolizei zur Durchführung von Kontrollen derzeit nur im extra für sie eingerichteten Betriebshalt in Flensburg-Weiche ein- und aussteigen können. Und das in allerkürzester Zeit, die nicht dazu ausreicht, auch Bahnreisende mit Gepäck zuund aussteigen zu lassen. Das wäre in Schleswig nicht anders, auch dort wäre das Zeitfenster viel zu klein dafür. Deshalb kommt im Grunde nur ein Zustieg der Beamten bereits auf dänischem Territorium in Frage. Und genau das bedarf entsprechender Vereinbarungen beider Länder. Allerdings sei von dänischer Seite Mitte Januar mitgeteilt worden, dass man dem Anliegen dort grundsätzlich positiv gegenüberstehe. „Nach aktuellem Kenntnisstand befindet sich die erforderliche Vereinbarung zwischen dem dänischen Justizministerium „Die Impfhotline kann auch nicht zaubern“ Amt Arensharde (si) – Am 1. Februar ging im Amt Arensharde eine Hotline mit dem Ziel an den Start, allen über 80-Jährigen im Amtsgebiet bei der Vereinbarung von Corona-Impfterminen zu helfen, sofern sie keine Unterstützung durch Familie, Freunde, Nachbarn usw. haben. „Das Amt und die Gemeinden sind bereit, mit allen, die selbst keine eigene Fahrmöglichkeit haben, individuelle Lösungen zu finden, damit der Impftermin wahrgenommen werden kann“, so erklärt der Leitende Verwaltungsbeamte Ralf Lausen die Grundzüge der Hotline, die montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich donnerstags von 14 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 04626 9657 erreichbar ist. In den ersten beiden Wochen haben knapp 20 Hilfesuchende diese Nummer gewählt, sich dabei aber mehr erhofft, als das Amt tatsächlich bieten kann: „Fast alle Anrufer baten darum, dass wir für sie Impftermine buchen, nachdem sie selbst verzweifelt versucht hatten, über andere Wege Termine zu bekommen“, so die Erkenntnis von Birte Asmus, die diese Hoffnungen leider nicht erfüllen kann: „Das Amt hat keinen Zugriff auf die Terminvergabe“, betont sie. „Wir können allenfalls informierend tätig werden und Unterstützung anbieten, wenn jemand In Hinblick auf das Weltkulturerbe sei der vorgesehene Halt in Schleswig eine gute Nachricht und dem deutschen BMI in der abschließenden Phase“, so die Bahnsprecherin. Das entspricht dem, was Wulf Winterhoff von der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt dazu weiß: „Eine Entscheidung über einen Zustieg auf dänischer Seite wird auf der politischen Ebene getroffen“, sagt auch er. Doch schon der erste Schritt – der Halt der drei IC-Züge Richtung Kopenhagen in Schleswig – wird von vielen Seiten bereits aus Erfolg gewertet. „Das ist eine gute Nachricht für die Stadt Schleswig und die Region, gerade auch im Hinblick auf das Weltkulturerbe. Mein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten, die daran mitgewirkt haben“, ein Impfschreiben bekommen hat und die Anmeldung nicht alleine hinbekommt, oder niemanden hat, der ihn zum Impfzentrum bringen kann.“ „Einige Anrufer sind schwer krank oder haben kranke Angehörige unter 88 Jahren. Sie wünschten sich einen Weg, schneller an Impftermine zu kommen, zumal sie aufgrund ihrer Vorerkrankungen priorisiert sein müssten. Diese Menschen verweisen wir an das Gesundheitsamt des Kreises, da entweder dort oder im Gesundheitsministerium des Landes darüber entscheiden wird, wer priorisiert geimpft werden kann“, erklärt Birte Asmus, die das Problem vor allem darin sieht, dass bezüglich der Impfstrategie zu schnell zu viel passiert ist, was bei den hochbetagten Mitbürgern zum Großteil gar nicht angekommen ist. So sieht es auch Ralf Lausen: „Meines Erachtens sind das zunächst gewählte Verfahren der Impfhotline und die immer noch knappe Bereitstellung von Impfdosen der Grund dafür, dass gerade unsere älteren Mitmenschen verunsichert sind und befürchten, ´vergessen´ zu werden“, so der LVB. Jübek geht eigene Wege Der Jübeker Bürgermeister und Mitinitiator der ortseigenen Impfhotline musste derweil feststellen, dass es in seiner Gemeinde vereinzelt über 88-Jährige gibt, die bisher noch keine Impfpost erhalten haben. Das soll geprüft werden, allerdings nützen diese Briefe derzeit ohnehin nichts, weil schlichtweg keine Impftermine vergeben werden: „Die Stellen sind telefonisch gut erreichbar und auch kompetent besetzt. Da es allerdings derzeit keinen Impfstoff gibt, vergeben die im Moment auch keine Termine“, so Bent Jensen-Nissen. Für Bürger aus Foto: Labrenz sagt beispielsweise Schleswigs Bürgermeister Stephan Dose. Für den CDU-Landtagsabgeordneten Johannes Callsen bringt die Deutsche Bahn mit dieser Entscheidung die gesamte Schlei-Region voran. „Das ist ein wichtiges Signal“, findet auch er und zeigt sich zudem optimistisch, dass es auch für die aus Kopenhagen kommenden Züge bald eine Lösung geben wird. Was schon deshalb wichtig sei, weil dort seit der Aufwertung der Region zum Weltkulturerbe und dem Jubiläum der Grenzregion im Vorjahr das Interesse am Wikingerland spürbar wachse. dem Raum Jübek ist sein Team nach wie vor jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr im Feuerwehrhaus persönlich und unter der Rufnummer 04625 8223199 erreichbar. Zusätzlich steht Herbert Will unter der Nummer 015902144941 für Fragen zur Verfügung. SEITE 3 Schleswig/Angeln - 24. Februar 2021 - Seite 3 Schleswig in the box Schleswig (si) – In einem Schreiben an die Mitglieder der Interessengemeinschaft Ladenstraße informiert der IGL-Vorsitzende Christian Liesegang über eine Aktion, die aus den bewährten Händen des Stadtmanagers Helge Schütze und Julia Clausen (ancorafilm) stammt und dazu beitragen soll, dass kein Schleswiger Unternehmer den Kopf in den Sand stecken muss. „Wir werden gemeinsam zeigen, dass wir auch jetzt für die Schleswiger da sind und so einen guten Grund für den Kauf vor Ort bieten“, so sein Appell. Um trotz des Lockdowns etwas Umsatz in die Kassen zu spülen und die Geschäfte in die Erinnerung der Schleswiger Bürger zu bringen, wurde – ähnlich wie im Frühjahr 2020 – die Aktion #Schleswighilft 2.0 erneut gestartet. Diesmal unter dem Motto „Schleswig in the box“. Die teilnehmenden Betriebe erhielten gebrandete Versandkartons, die sie nun mit ihren Produkten füllen können. Wie das Ganze für den Kunden funktioniert, ist auf dem Internetportal https://einkaufeninschleswig.de/?p=1096 nachzulesen. Dort präsentieren die Unternehmen ihre Angebote oder verweisen auf ihre eigenen Internetseiten.

MoinMoin